Geld verdienen, obwohl man gerade nicht arbeitet? Das klingt wie ein Traum! Wer keine Lust mehr auf seinen 9 to 5 Job hat oder sich nebenbei etwas dazu verdienen möchte, hat dafür heutzutage mehr Möglichkeiten denn je. Im Onlinebereich gibt es zahlreiche Optionen, um sich ein „passives Einkommen“ aufzubauen. Doch was genau versteht man überhaupt unter einem passiven Einkommen und wie kann man sich solche Einnahmensquellen erschließen?

Was ist passives Einkommen? Wenn du dir neben deinen Job dazuverdienen möchtest, könnte das für dich eine durchaus interessante Sache sein: online Geld verdienen ohne großen Aufwand. Erfahre mehr.

Pinne mich!

Passives Einkommen – einfach erklärt

Prinzipiell versteht man unter passiven Einnahmen, dass Geld generiert wird, ohne zeitgleich dafür zu arbeiten. Im Gegensatz dazu wird bei einem aktiven Einkommen stets Zeit gegen Geld getauscht. Das bedeutet, man arbeitet für einen bestimmten Stundenlohn und verdient nur während der aktiven Arbeitszeit. Außerhalb dieser aktiven Phase – also während der Freizeit – tut sich nichts auf dem Konto.

Der bekannteste Klassiker aus dem Offline-Bereich

Passives Einkommen durch Mieteinnahmen

Mieteinnahmen sind der altbewährte, aber nicht perfekte Klassiker unter dem passiven Einkommen. Wer eine Wohnung oder ein Haus vermietet, erhält jeden Monat Einnahmen, ohne wirklich dafür Arbeiten zu müssen. Natürlich sind hier und da mal ein paar bürokratische Angelegenheiten zu klären oder es müssen Renovierungsarbeiten durchgeführt werden. Diese fallen jedoch nur in unregelmäßigen Abständen an und verändern den Mietpreis nicht. Die Miete fließt ohne irgendein Zutun jeden Monat auf das Konto des Vermieters und kann somit als passive Einnahme bezeichnet werden.

Mieteinnahmen sind der altbewährte, aber nicht perfekte Klassiker unter dem passiven Einkommen. Wer eine Wohnung oder ein Haus vermietet, erhält jeden Monat Einnahmen, ohne wirklich dafür Arbeiten zu müssen. Natürlich sind hier und da mal ein paar bürokratische Angelegenheiten zu klären oder es müssen Renovierungsarbeiten durchgeführt werden. Diese fallen jedoch nur in unregelmäßigen Abständen an und verändern den Mietpreis nicht. Die Miete fließt ohne irgendein hinzutun jeden Monat auf das Konto des Vermieters und kann somit als passive Einnahme bezeichnet werden.

 

Der Haken bei den Mieteinnahmen

Allerdings ist es bei diesem Beispiel so, dass der Besitzer das Haus natürlich irgendwann erst mal gekauft oder gebaut haben muss, bevor er es vermieten kann. Er musste also zunächst einmal investieren, um sich eine passive Einnahme durch die Miete aufzubauen. Und genau das ist der Haken. Ein passives Einkommen zu haben, ist wunderbar und viele Menschen wünschen sich das. Sie müssen im Fall der Mieteinnahmen aber auch bereit sein, im Vorhinein etwas zu investieren.

Die Vorteile, online Geld zu verdienen

Erfreulicherweise ist es heutzutage so, dass anders als bei dem vorgenannten Beispiel nicht unbedingt eine große Menge an Geld investiert werden muss. Gerade im Onlinebereich gibt es zahlreiche Möglichkeiten, bei denen fast überhaupt kein Geld, sondern nur Zeit notwendig ist. Die Chancen für den Ausbau eines passiven Einkommens sind heute deshalb besser denn je. Im Folgenden findest du Beispiele für passive Einkünfte aus dem Onlinebereich.

Was ist passives Einkommen? Wenn du dir neben deinen Job dazuverdienen möchtest, könnte das für dich eine durchaus interessante Sache sein: online Geld verdienen ohne großen Aufwand. Erfahre mehr.

Pinne mich!

Beispiele für passive Einnahmequellen aus dem Online-Bereich

Affiliate Marketing

Mit Affiliate Marketing kann heutzutage prinzipiell jeder Geld verdienen. Affiliate Marketing bedeutet im Grunde genommen, dass man Onlineshops und Unternehmen dabei hilft, Produkte zu verkaufen und dafür eine Provision erhält. Wer beispielsweise eine eigene Website oder einen Blog hat, kann hier an passenden Stellen Links zu Onlineshops einfügen. Wenn ein User dann darauf klickt und ein Produkt kauft, bekommt der Websitebetreiber als Dank für die Empfehlung eine Provision für den Kauf. Deshalb wird Affiliate Marketing auch als Empfehlungsmarketing bezeichnet.

Es gibt verschiedene Affiliate Marketing Programme, bei denen man sich registrieren kann, um diese Einkommensart zu nutzen. Der prozentuale Verdienst kann dabei sehr unterschiedlich ausfallen und hängt vor allem vom beworbenen Produkt ab. 

Stockfotografie

Bei der Stockfotographie handelt es sich um das Gegenteil der Auftragsfotografie. Das heißt, es werden Bilder vorproduziert, die sich hinterher verkaufen lassen. Auch hier wird zunächst Zeit investiert, um die Bilder zu produzieren. Aber der anschließende Verkauf läuft über die entsprechenden Plattformen mehr oder weniger von alleine und erfordert kein weiteres Zutun. Praktisch ist auch, dass jedes Bild theoretisch hunderte Mal verkauft werden könnte und somit auch nach Jahren noch Geld produzieren kann.

Digital Money Maker Club

Werbung

eBooks

Auch der Verkauf eines Buches ist eine passive Einnahme. Hier muss das Buch zwar natürlich zunächst geschrieben werden (= Zeit investieren), jedoch verkauft sich das Buch später von alleine. Heutzutage müssen für die Veröffentlichung eines Buches aber weder ein Verlag gesucht werden noch das Risiko der Produktionskosten im Selbstverlag getragen werden – denn es gibt ja eBooks! Bei einem guten Ergebnis und der richtigen Vermarktung kann ein eBook durch den automatisierten Verkauf möglicherweise jahrelang passive Einkünfte generieren.

Online-Kurse

Nach einem ähnlichen Prinzip wie eBooks laufen Online-Kurse ab. Auch hier muss im Vorhinein einiges an Zeit investiert werden. Im Nachhinein gibt es aber oft ein gutes Einkommen durch den Verkauf von selbst erstellten Online-Kursen. Ein Online-Kurs ist ein Programm z. B. in Form von Videos oder Präsentationen, welches dem Kunden Wissen vermittelt. Die Themen können dabei ganz unterschiedlich sein und reichen von Businessthemen bis hin zu Ernährungs- und Fitnessthemen. Bei Online-Kursen wie auch bei eBooks & Co. wird also nicht wie beim aktiven Einkommen Zeit gegen Geld getauscht, sondern viel mehr „Wissen gegen Geld“. Auf Dauer gesehen ist dies in jedem Fall eine lukrativere Einkommensquelle.

Fazit: passives Einkommen ist eine entspannte Art, sich ein Zusatzeinkommen zu generieren. Die Möglichkeiten sind dabei so umfangreich, dass für jeden das Passende dabei ist.

Weitere Beispiele für passives Einkommen findest du bei 10 Ideen für passives Einkommen.

Dieser Artikel enthält Werbung und Affiliate Links.

Hol dir das kostenlose eBook

und generiere erste Einnahmen innerhalb von 30 Tagen

Vorname*
Email*
 
  Hiermit stimmen Sie zu, dass Ihnen E-Mails zu Informationen des beschriebenen Projektes zugesandt werden. Ihre Einwilligung in den Versand ist jederzeit widerruflich. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Ihrer Anmeldung, den Versand über den Mailanbieter, der statistischen Auswertung sowie Ihren Abbestellmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen